Prämierung der Gewinner von Stadtradeln
Startseite > Wirtschaft
Radverkehr

Abschluss von Stadtradeln Saar mit landesweiter Prämierung

Mit einer saarlandweiten Abschlussveranstaltung ist am Mittwoch, 3. Oktober, die Fahrradkampagne Stadtradeln Saar zu Ende gegangen. Beim Familien-Fahrrad-Tag auf der Hoxberg-Alm in Saarwellingen wurden die besten und engagiertesten Kommunen und Teams in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet.

323 Views 02.11.2018

Mit einer saarlandweiten Abschlussveranstaltung ist am Mittwoch, 3. Oktober, die Fahrradkampagne Stadtradeln Saar zu Ende gegangen. Beim Familien-Fahrrad-Tag auf der Hoxberg-Alm in Saarwellingen wurden die besten und engagiertesten Kommunen und Teams in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet.

Die höchste Prämierung erhielt in diesem Jahr die Kommune mit den meisten Teilnehmern im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Der erste Platz in dieser Kategorie ging an die Stadt Lebach: Von 18.871 Einwohnern beteiligten sich 150 an Stadtradeln Saar. Neben einer Urkunde konnten sich die Lebacher über ein Preisgeld von 2.000 Euro freuen. Der zweite Platz ging an die Gemeinde Dillingen. Von den 20.264 Dillingern radelten 148 bei der Kampagne um die Wette, was ihnen ein Preisgeld von 1.000 Euro einbrachte. Platz drei ging an Neunkirchen, wo von 46.681 Einwohnern 284 Stadtradlerinnen und Stadtradler starteten. Das Preisgeld für den dritten Platz betrug 500 Euro.

Staatssekretär Jürgen Barke gratulierte den drei bestplatzierten Kommunen: „Der Wettbewerb um die meisten Kilometer ist bei Stadtradeln zweitranging. In erster Linie geht es darum, möglichst viele Menschen für die Nutzung des Fahrrads im Alltag zu begeistern. Daher zeichnen wir bei ‚Stadtradeln Saar‘ insbesondere die Kommunen aus, denen es gelungen ist, die meisten Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen zu motivieren. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement und hoffe, dass sie auch in Zukunft so oft wie möglich mit dem Fahrrad unterwegs sind.“

Weitere Prämierungen gab es für die aktivsten Kommunalpolitiker, die besten Oberbürgermeister und Bürgermeister sowie für die Teams in Behörden, Unternehmen und Schulen mit den meisten Mitgliedern und den meisten Fahrradkilometern. In der Kategorie „Unternehmen“ lag jeweils die Mannschaft von Ford an der Spitze: Die 51 Team-Mitglieder erradelten gemeinsam 19.870 km. Bei den Behörden erarbeitete sich das Team der Landeshauptstadt Saarbrücken mit 41 Mitgliedern und 10.511 Fahrradkilometern den Spitzenplatz. Platz eins unter den Schulen belegten das Albert-Schweitzer Gymnasium Dillingen mit 73 Team-Mitgliedern und das Otto-Hahn-Gymnasium in Saarbrücken mit 3.716 Fahrradkilometern. In der Sonderkategorie „Stadtradler-Star“ fuhren in diesem Jahr fünf Saarländerinnen und Saarländer mit. Stadtradler-Stars verzichten während des gesamten dreiwöchigen Kampagnen-Zeitraums auf das Auto. Auch hier lag ein Lebacher vorne: Bürgermeister Klauspeter Brill legte 2.437 km mit dem Rad zurück.

Bundesweit ging die Kampagne Stadtradeln am 30. September zu Ende. Noch bis zum 7. Oktober haben die zuletzt radelnden Kommunen Zeit, gefahren Kilometer nachzutragen. Wie das Saarland in der bundesweiten Gesamtwertung abschneidet, lässt sich erst dann sagen. Jedoch  liegt das Saarland bei der Teilnehmerquote bereits weit über dem Bundesdurchschnitt. Mehr als jede zweite Kommune hat sich an Stadtradeln Saar beteiligt: Von den 52 Städten und Gemeinden gingen 31 ins Rennen. Auch im kommenden Jahr wird Stadtradeln Saar stattfinden – Verkehrsministerin Anke Rehlinger hat bereits erneut die Übernahme der Teilnahmegebühren zugesichert. Auch weitere Kommunen haben inzwischen schon ihre Teilnahme angekündigt.

Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses, die 2018 bundesweit zum elften Mal stattfand und an der sich inzwischen 886 Kommunen in ganz Deutschland beteiligen. Das Saarland ist seit 2016 mit der regionalen Kampagne Stadtradeln Saar Teil der Aktion. In diesem Jahr gelang es den Saarländerinnen und Saarländern, gemeinsam 543.453 km zu erradeln. Damit haben sie 77.171 kg CO2 vermieden. Insgesamt gingen 2.108 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 214 Teams an den Start.

Die Gewinner im Überblick:

Kategorie „Beste Kommune im Verhältnis Teilnehmer/Einwohner“

1. Platz: Lebach

150 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 18.871

2. Platz: Dillingen

148 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 20.264

3. Platz: Neunkirchen

284 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 46.681

Kategorie „Beste Newcomer-Kommune im Verhältnis Teilnehmer/Einwohner“

1. Platz: Dillingen

148 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 20.264

2. Platz: Kleinblittersdorf

43 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 11.003

3. Platz: Wallerfangen

16 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von 9.380

Kategorie „Bester Kommunalpolitiker“

1. Platz: Heiko Hector, Dillingen

1.275 km / 181,05 kg CO2-Vermeidung

2. Platz: Hermann Hennrich, Wadgassen

1.112 km / 157,90 kg CO2-Vermeidung

3. Platz: Gerhard Sommer, Neunkirchen

1.111 km / 157,76 kg CO2-Vermeidung

Kategorie „Bester (Ober-)Bürgermeister“

1. Platz: Klauspeter Brill, BM Lebach

2.438 km / 346,14 kg CO2-Vermeidung

2. Platz: Jörg Aumann, BM Neunkirchen

1.150 km / 163,28 kg CO2-Vermeidung

3. Platz: Peter Lehnert, BM Nalbach

158,8 km / 22,55 kg CO2-Vermeidung

Kategorie „Bestes Team Unternehmen“

1. Platz: Ford

51 Team-Mitglieder / 19.870 km / 2821,50 CO2-Vermeidung

2. Platz: Sparkasse Neunkirchen

14 Team-Mitglieder / 5.913 km / 839,60 kg CO2-Vermeidung

3. Platz: TKIS Rohrbach

8 Team-Mitglieder / 4.924 km / 699,2 kg CO2-Vermeidung

Kategorie „Größtes Team Unternehmen“

1. Platz: Ford , 51 Team-Mitglieder

2. Platz: Arbeitskammer, 20 Team-Mitglieder

3. Platz: DIaLOGIKa, 15 Team-Mitglieder

3. Platz: Universitätsklinikum des Saarlandes, 15 Team-Mitglieder

Kategorie „Bestes Team Behörde“

1. Platz: Landeshauptstadt Saarbrücken

41 Team-Mitglieder / 10.511 km / 1.492,60 kg CO2-Vermeidung

2. Platz: Kreisstadt Neunkirchen

13 Team-Mitglieder / 4.622 km / 656,3 CO2-Vermeidung

3. Platz: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

13 Team-Mitglieder / 4.411 km / 626,4 CO2-Vermeidung

Kategorie „Größtes Team Behörde“

1. Platz: Landeshauptstadt Saarbrücken

41 Team-Mitglieder

2. Platz: Rathaus Saarlouis

14 Team-Mitglieder

3. Platz: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

13 Team-Mitglieder

Kategorie „Kitas/Schulen mit den meisten Kilometern“

1. Platz: Otto-Hahn-Gymnasium Saarbrücken

36 Team-Mitglieder / 3.716,2 km / 527,7 CO2-Vermeidung

2. Platz: Lissbeth, Kindergarten St. Elisabeth Riegelsberg

15 Team-Mitglieder / 3.228 km /458,4 CO2-Vermeidung

3. Platz: Berufsbildungszentrum (BBZ) Lebach

60 Team-Mitglieder / 3.074,70 km / 436,6 CO2-Vermeidung

Kategorie „Größtes Team Kitas/Schulen“

1. Platz: Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen

73 Team-Mitglieder / 737 km / 10,1 CO2-Vermeidung

2. Platz: Schillerschule Neunkirchen

71 Team-Mitglieder / 3.024 km / 42,6 CO2-Vermeidung

3. Platz: Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach

15 Team-Mitglieder / 2.727 km / 181,8 CO2-Vermeidung

Sonderkategorie „Stadtradler-Star“

Klauspeter Brill, Bürgermeister der Gemeinde Lebach

2.438 km / 346,1 kg CO2-Vermeidung

Hans-Jürgen Sträßer, ehem. Mitarbeiter der Saarbergwerke AG

1.210 km / 171,9 kg CO2-Vermeidung

Katharina Weigert, Referentin für Nachhaltigkeit des AStA

259 km / 36,8 kg CO2-Vermeidung

Mirco Bertucci, Stadtverordneter der Landeshauptstadt Saarbrücken

216 km / 30,6 kg CO2-Vermeidung

Harald Kreutzer, Radelkollektiv Saarbrücken

210 km / 29,8 kg CO2-Vermeidung