Chemielabor
©Africa Studio, Fotolia
Startseite > Umwelt
Verbraucher­Schutz

Kontrolleure nehmen Salatzutaten unter die Lupe – Nur eine Probe wegen zu hohen Keimgehaltes beanstandet

Das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) hat im Rahmen einer Schwerpunktaktion 48 Proben verzehrfertige, geschnittene Rohkost-Produkte wie Salate und Salatzutaten (z.B. Karotten, Tomaten, Radieschen) aus der Gastronomie (Salatbuffets, Imbissbetriebe, Gaststätten, Kantinen) und dem Einzelhandel auf ihren Hygienestatus untersucht. Auch Geruch, Geschmack und Frischezustand der angebotenen Erzeugnisse wurden geprüft. Zur Beurteilung der mikrobiologischen Untersuchungsergebnisse wurden die Richt- und Warnwerte für Mischsalate der Deutschen Gesellschaft für Mikrobiologie und Hygiene (DGHM) herangezogen.

30 Views 30.09.2019

Die überwiegende Anzahl (98 %) der Salate und Salatzutaten war mit Blick auf ihre hygienische Beschaffenheit nicht zu bemängeln. Frischezustand und Qualität waren bei allen Proben einwandfrei. Salmonellen oder Listerien konnten in keiner der Proben festgestellt werden.
Eine Probe geschnittene Karotten musste jedoch aufgrund erhöhter Gehalte an Escherichia coli-Keime (E. coli), die über dem entsprechenden DGHM- Warnwert für diese Bakterien lagen, beanstandet werden. E. coli sind Organismen, die natürlicherweise im Darm von Mensch und Tier vorkommen. Ein Nachweis von E. coli in höheren Keimzahlen weist in der Regel auf Hygienemängel bei der Herstellung oder der Verarbeitung des Produktes hin. 
Bei neun Salaten wurde ein Hinweis auf leicht erhöhte Keimgehalte (DGHM-Richtwert leicht überschritten) ausgesprochen;  diese Proben wurden jedoch nicht beanstandet. 
Verbraucherschutzminister Reinhold Jost resümiert: „Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass unsere Gastronomiebetriebe ihre Produkte mit großer Sorgfalt bearbeiten. Nur eine Probe wies deutliche Hygienemängel auf. Gesundheitsschädliche Bakterien wie Listerien oder Salmonellen konnten nicht nachgewiesen werden. Diese Bilanz ist insgesamt erfreulich. Das heißt aber nicht, dass wir nun die Hände in den Schoß legen. Gesundheitlicher Verbraucherschutz ist eine Daueraufgabe, der wir uns täglich stellen.“

Schlagworte